Impressum
|
Datenschutzerklärung
|
Kontakt
|
Presse
|
Anfahrt
leer

01.06.2011 | Ein Leben mit Visionen und Werten zwischen Aufbruch und Tradition

Marcus Graf von Oeynhausen-Sierstorpff wird 50

Bad Driburg. „Der nächsten Generation ein Erbe hinterlassen, an dem auch sie Spaß hat, es weiterzuentwickeln“ sollte wohl das übergeordnete Ziel eines jeden Familienunternehmers sein, der sein Unternehmen mit Herzblut, Verstand und Nachhaltigkeit führt. Entstammen tut dieser Leitsatz der Ratio von Marcus Graf von Oeynhausen-Sierstorpff, der die Unternehmensgruppe Graf von Oeynhausen-Sierstorpff in der siebten Generation leitet. Der Ururenkel von Badbegründer Caspar Heinrich von Sierstorpff ist am 2. Juni 50 Jahre alt geworden und hat getreu seines Mottos noch viel vor mit diesem seit 1782 bestehenden Unternehmen, das er gemeinsam mit seinen Mitarbeitern bereits erfolgreich ins dritte Jahrtausend geführt haben. Auch sein vor wenigen Jahren verstorbener Vater Caspar Graf von Sierstorpff, von dem Graf Marcus das Unternehmen 1995 übernahm, dachte und lebte in dieser Tradition des Fortschritts: „Denkmäler müssen genutzt und weiterentwickelt werden.“ 
Auf die Frage hin, was in seinem Leben anders als erwartet gelaufen ist, gibt Marcus Graf von Oeynhausen-Sierstorpff eine überraschende Antwort: „Eigentlich wäre ich gerne Landschaftsarchitekt geworden. Statt dessen wurde aus mir der Moorkoch aus Bad Driburg!“ Ausreichend Erfahrung gesammelt für denkbar viele verschiedene Tätigkeiten hatte der 1961 in Köln geborene Sohn von Gräfin Ramona und Graf Caspar zum Zeitpunkt der Übernahme des Unternehmens sicherlich: Als Diplom-Kaufmann verließ er 1989 die Europäische Wirtschaftsschule (EAP) und sammelte erste Erfahrungen bei Unternehmensberatungen (Roland Berger und Ernst & Young). Für die Firma „Whirlpool“ in Mailand war Graf Oeynhausen im Rahmen seiner Aktivitäten für den Bereich „Vertrieb Europa“ in der Welt unterwegs: „Ich habe immer versucht, mit interessanten Menschen zusammenzuarbeiten. Insbesondere die unterschiedlichen national- und kulturhistorischen Einflüsse waren für mich sehr prägend“, beschreibt er seine Eindrücke aus dieser Zeit.
Einer der ganz großen Schritte nach der Übernahme des Familienunternehmens war die Wiedereröffnung des „Gräflicher Park Hotel & Spa“ im Sommer 2007 zum 225-jährigen Jubiläum. Nicht nur umfangreiche Sanierungsarbeiten waren diesem großen Ereignis vorangegangen, sondern vielmehr sehr grundsätzliche Überlegungen vor dem Hintergrund, mit diesem Wagnis sehr viel auf eine Karte zu setzen. „Als ich 1995 nach Bad Driburg in unser Familienunternehmen gekommen bin, dachte ich mir erst einmal alles in Ruhe anschauen zu können. Aus der Ruhe wurde nicht viel. Statt dessen kam Horst Seehofer - damals Bundesgesundheitsminister unter Helmut Kohl - und führte, wie üblich in diesem Ministerium, wieder einmal eine Gesundheitsreform ein. Diese hatte allerdings zur Folge, dass ich fortan meinen Vater in meinem Büro hatte, der mir regelmäßig mitteilte, dass sich seit meiner Anwesenheit alles dramatisch verschlechtert hatte." Heute ist das preisgekrönte Spa Resort im Herzen des Unternehmens – dem 64 Hektar großen Gräflichen Park – ein bekanntes Hotel, in dem auch Prominente und Künstler ihre Inspiration finden, wie einst schon Friedrich Hölderlin.
Das nächste große Projekt des Visionärs mit Weitblick, der genau wie sein Vorfahr Caspar Heinrich ein Gespür für Qualität und Trends hat, befindet sich bereits in der Umsetzung: Die Test- und Präsentationsstrecke „Bilster Berg Drive Resort“. Auch hier spielen couragierter Unternehmergeist und hoher Qualitätsanspruch eine tragende Rolle, um bei dem Anblick des ehemaligen Munitionsdepots einen automobilen Countryclub vor Augen zu haben.
Soviel Marcus Graf von Oeynhausen-Sierstorff seinen Vorfahren auch verdankt – den Großteil seiner Motivation schöpft er aus seiner Familie, die seine Vision mit ihm lebt und teilt. Seine Frau Gräfin Annabelle hat die fundamentalen Umbrüche und Weiterentwicklungen des Unternehmens mitgetragen und in vielen Bereichen ihren eigenen Stempel aufgedrückt. Die drei Kinder des Paares, Alice (1997), Louis (1999) und Christoph (2002) sind die Folgegeneration, der die Beiden das Unternehmen gesund und schuldenfrei übergeben möchten. Ein Ziel für die Zukunft abseits von Arbeit, Unternehmen und großen Visionen: Mehr Zeit für diese Kinder. Und vielleicht auch manchmal für Hobbies wie Skilaufen, Tennis, Golf, ein wenig Jagd und den Motorsport…
Am 16. Juni 2011 wird die Gräfliche Familie den 50. Geburtstag Graf Oeynhausens offiziell mit Politik, Wirtschaft und Prominenz feiern. Der Abend dieses Tages gehört allerdings denen, ohne die das Unternehmen heute auch nicht mehr bestehen würde: Im Rahmen eines großen Mitarbeiterfestes dankt MOS, wie Marcus Graf von Oeynhausen-Sierstorpff intern signiert – seinen Mitarbeitern für ihre oft langjährige Arbeit und Loyalität.
Die drei Geschäftsbereiche innerhalb der Unternehmensgruppe Graf von Oeynhausen-Sierstorpff werden in der jahrhundertealten Tradition von Nachhaltigkeit fortgeführt. Neue Ideen und Strategien werden so durchdacht und umgesetzt, dass auch die nächsten Generationen der Familie, aber auch der Mitarbeiter und der Bürger Bad Driburgs von diesem Erbe und den natürlich Ressourcen profitieren können. Mit moderne Strukturen und kreativem Know-how wurden Tradition und Werte, die bis auf die Gründerzeit des Bades zurückreichen, erfolgreich in das dritte Jahrtausend weiterentwickelt. Die Unternehmensgruppe beschäftigt heute rund 1.300 Mitarbeiter und ist damit der größte Arbeitgeber in Bad Driburg. Der jährliche Gesamtumsatz der drei Geschäftsfelder liegt bei rund 81 Millionen Euro.