Die Bereiche

Die Unternehmensgruppe Graf von Oeynhausen-Sierstorpff umfasst die drei Geschäftsbereiche „Gräflicher Park“, die „Gräflichen Kliniken“ mit fünf Rehabilitationskliniken und die „Gräflichen Quellen“ mit den „Bad Driburger Naturparkquellen“.


Die Gräflichen Kliniken

Zur Gruppe der „Gräflichen Kliniken“ gehören insgesamt fünf Rehabilitations-Fachkliniken.

Die Caspar Heinrich Klinik Bad Driburg (269 Betten) ist spezialisiert auf Innere Medizin und Orthopädie. Besondere Schwerpunkte sind die Behandlung von Herzinfarkt-, Herzklappen- und Leberpatienten sowie von Patienten mit Extremitätengelenkserkrankungen und Wirbelsäulenkrankheiten.

Die ebenfalls in Bad Driburg ansässige Marcus Klinik mit 308 Zimmern ist auf neurologische und orthopädische Rehabilitation spezialisiert. Diese hochspezialisierte Fachklinik liegt am Gräflichen Park und hat somit eine gute Anbindung an das Zentrum für Medical Health. Hier werden die anerkannten natürlichen Heilmittel von geschulten Fachkräften und erfahrenen Therapeuten zur Anwendung gebracht: Moorbäder und -packungen mit vor Ort gestochenem Moor sowie Mineralbäder und Trinkkuren mit den kohlensäurehaltigen Mineral-Heilquellen gehören zum Schwerpunkt der therapeutischen Angebote. Ein kompetentes Team von Spezialisten garantiert eine Betreuung nach Gesichtspunkten der modernen und ganzheitlichen Medizin.

Die Park Klinik Bad Hermannsborn (Ortsteil von Bad Driburg) ist seit Herbst 2006 Rehabilitationsfachklinik des Gräflichen Unternehmens. Das im eleganten Herrenhausstil erbaute Hauptgebäude und der moderne Anbau liegen in einer für die Region charakteristischen Hügellandschaft direkt im eigenen Park von Bad Hermannsborn (18 ha) am Fuße des Naturparks Teutoburger Wald. Die Einrichtung mit insgesamt 216 Betten hat sich auf die Fachbereiche Psychosomatik, Kardiologie, Diabetologie und Orthopädie spezialisiert.

Die vierte nach höchsten Qualitätsanforderungen geführte Klinik der Unternehmensgruppe ist die Moritz Klinik im thüringischen Bad Klosterlausnitz. Die moderne Klinik (302 Betten) ist spezialisiert auf Neurologie mit neurologischer Frührehabilitation, Orthopädie und verfügt über ein Brandverletzten-Zentrum.

Das Ambulante Reha Zentrum Jena ergänzt die vier Rehabilitations-Fachkliniken der Unternehmensgruppe Graf von Oeynhausen-Sierstorpff, die seit über 238 Jahren für qualitativ hochwertige Gesundheitsleistungen und herzliche Zuwendung zu ihren Patienten steht. Das Konzept des Zentrums ist auf die Schwerpunkte Rehabilitation, Prävention und Gesundheit in den Fachbereichen Orthopädie und Neurologie ausgerichtet.


www.graefliche-kliniken.de


Der Gräfliche Park

Die Entstehung des 64 Hektar großen Gräflichen Parks ist eng mit der heutigen Eigentümerfamilie verbunden, der Grafen von Oeynhausen-Sierstorpff. Im Jahre 1781 erwarb Graf Caspar Heinrich von Sierstorpff das Gebiet und gestaltete die Anlage später zu einem englischen Landschaftspark. 

Das im Park liegende „Health & Balance Resort“ mit 135 Zimmern wurde im Jahr 2007 nach umfassender Modernisierung und Erweiterung neueröffnet und zählt heute zu den führenden Healing Resorts Deutschlands. Angeschlossen sind das Zentrum für Medical Health, das F.X. Mayr-Zentrum, das Ayurveda-Zentrum und zahlreiche Sport- und Freizeiteinrichtungen, wie z.B. Rasen-Tennisplätze und ein 18-Loch-Golfplatz. Im Gräflichen Park werden seit mehr als 238 Jahren die eigenen Heil- und Mineralwasserquellen und das heimische Moor aus den eigenen Teichen für Therapien zur Erhaltung oder Wiederherstellung der Gesundheit als prädikatisierte Naturheilmittel genutzt. Aufgrund seiner intakten Natur und der durchdachten Architektur, die durch die Jahrhunderte erhalten, gepflegt und weiterentwickelt worden ist, ist der Park mehrmals unter die zehn schönsten Parks Deutschlands gewählt worden und als Ankergarten Mitglied des Europäischen Gartennetzwerks (EGHN).

www.graeflicher-park.de


Die Gräflichen Quellen

Die Wiege der „Gräflichen Quellen“ ist die nach dem Badbegründer benannte Caspar-Heinrich-Quelle, ein bis heute beliebtes Heilwasser und seit dem Jahr 2011 auch Namensgeber für die exklusive Marke „Caspar Heinrich Mineralwasser“. Insbesondere dieses Produkt steht für Tradition in Verbindung mit Moderne sowie für bleibende Werte und deren Weiterentwicklung. Wie hochwertig und wohltuend das Wasser der Gräflichen Quellen ist, erkannte 1796 übrigens auch schon Friedrich Hölderlin, der die Wirkung folgendermaßen beschrieb: „Ich brauchte das Bad ein wenig und trank das köstliche und reinigende Mineralwasser und befand und befinde mich ungewöhnlich gut davon.“

Die verschiedenen Wässer und Erfrischungsgetränke werden bei den Bad Driburger Naturparkquellen abgefüllt und vorrangig in Nordrhein Westfalen vertrieben. Das Engagement der Gräflichen Quellen hat seinen Schwerpunkt in der Region und gilt insbesondere der hiesigen Natur, deren Förderung und Erhaltung, u.a. seit 2003 mit der Patenschaft und Spendenaktionen für den Naturpark Teutoburger Wald.

www.graefliche-quellen.de



Fakten zur Unternehmensgruppe

Gesamtumsatz: über 100 Mio €
Mitarbeiter: 1.500

Gräfliche Kliniken
1.100 Klinikzimmer in der Neurologie, neurologische Frühreha, Orthopädie, Psychosomatik, Kardiologie, Innere und Diabetologie

Gräflicher Park
135 First Class Hotelzimmer
13 Tagungs & Veranstaltungsräume
1.800 qm GARTEN SPA
3 Restaurants, 1 Café, 1 Bar
64 ha Park
18 Loch Golf
Ayurveda, F.X. Mayr

etc.

Gräfliche Quellen
35 Mio. Individualfüllungen p.a. in Glas und PET


Impressionen aus den Unternehmen

Starten Sie hier Ihren Rundgang durch die Unternehmensgruppe.

Eine Krone mit neun Zacken, ein Lorbeerzweig, eine Leiter und ein Rost beherrschen das gespaltene Herzschild des Wappens der Grafen von Oeynhausen-Sierstorpff, das auch für das Familienunternehmen steht.
Als Hofjägermeister des Herzogs von Braunschweig und großer Kenner der heimischen Flora und Fauna ließ sich Badbegründer Caspar Heinrich von Sierstorpff mit seinem Jagdhund in der entsprechenden Ausrüstung im Wald portraitieren.
Sicht auf das „Herz“ des Gräflichen Parks aus der Luft: Hinter dem Heckengarten ist die Rückseite der Brunnenarkaden zu sehen, in denen sich die Quellen befinden. Hier nahm 1782 alles seinen Anfang.
Die Diotima-Büste auf der gleichnamigen Insel – auf der anderen Seite des Teiches befindet sich der Hölderlin Hain. Dieses Arrangement steht symbolisch für die unerfüllte Liebe zwischen Friedrich Hölderlin und seiner „Diotima“ Susette Gontard. Gemeinsam verbrachten sie im Gräflichen Park die sechs glücklichsten Wochen ihres Lebens.
Die Gräflichen Kliniken besetzen in der Unternehmensgruppe den Schwerpunkt Gesundheit. Mit über 1.000 Betten bieten die vier Einrichtungen hochspezialisierte Rehabilitationsmedizin an den Standorten Bad Driburg und Bad Klosterlausnitz in Thüringen.
Die Caspar Heinrich Klinik in Bad Driburg.
Grenzt direkt an den Gräflichen Park: die Marcus Klinik.
Die Moritz Klinik in Bad Klosterlausnitz liegt vor den Toren Erfurts und hat so enge Anbindung an die Universitätsklinik in der thüringischen Hauptstadt.
Über einen eigenen 18 Hektar großen Park verfügt die Park Klinik im Bad Driburger Ortsteil Bad Hermannsborn. Die seit über 200 Jahren bestehende Klinik gehört seit 2006 zum Unternehmen.
Die multiprofessionellen Therapeuten-Teams in den einzelnen Kliniken sind fachlich auf hohem Niveau ausgebildet und haben oft auch Zusatzausbildungen, wie z.B. Golf-Physio-Coaching.
Das Umfeld des Teutoburger Waldes und insbesondere des Gräflichen Parks bietet für Patienten Möglichkeiten abseits des „normalen“ Reha-Alltags.
Der Gräfliche Park: Hier liegen in einem 64 Hektar großen englischen Landschaftspark das „Gräflicher Park Hotel & Spa“, die historischen Badehäuser und die Quellen als Ursprung der Unternehmensgruppe Graf von Oeynhausen-Sierstorpff.
Das „Gräflicher Park Hotel & Spa“ – hier die Sicht auf die Zufahrt und den Haupteingang – ist nach umfassender Renovierung, Erweiterung und Umkonzeptionierung im Jahr 2007 als Vier-Sterne-Superior-Hotel neueröffnet worden.
Die Orangerie ist mit ihrer Verglasung den alten französischen Gewächshäusern nachempfunden und beherbergt das Foyer des Hotels.
Im Spa Garten liegt ein 25 Meter langer ganzjährig beheizter Außenpool, befüllt mit eigenem Quellwasser.
Die insgesamt 135 Hotelzimmer sind in jedem der sechs Logierhäuser in einem anderen Stil eingerichtet. Im Hedwigs Haus und im Doktor Haus herrschen Rottöne und ein modernes Ambiente vor.
Das Droste Haus, benannt nach Annette von Droste-Hülshoff, die hier einst auch logierte, ist in warmen Herbsttönen gehalten. Hier können im Erdgeschoss auch Hunde mitwohnen.
Der 1.500 m² große Spa Bereich ist im Rahmen der Erweiterung komplett neu geschaffen worden.
Viel Platz, warme Farben und natürliche Materialien sorgen hier für die Fortsetzung des 230 Jahre alten Konzepts eines Ortes „ländlichen Vergnügens“.
Mit 13 Veranstaltungsräumen bietet der Gräfliche Park Möglichkeiten für die verschiedensten Events. Tagungen mit fünf oder 500 Teilnehmern, Hochzeiten oder andere Feiern sowie Theateraufführungen und Lesungen sind im opulenten aber auch sachlichen Ambiente möglich.
Die Gräflichen Quellen mit den Bad Driburger Naturparkquellen bringen den wertvollen Rohstoff aus den Quellen in die Flasche.
Damit die Heil- und Mineralwässer nicht nur vor Ort direkt aus den Quellen, sondern auch komfortabel auf dem Hotelzimmer, zu Hause oder im Restaurant getrunken werden können.
Das Wasser der Quellen wurde schon von den alten Römern genutzt, bereits vor hunderten von Jahren nach Paris und London exportiert und auch von Friedrich Hölderlin während seines Aufenthaltes im Kurbad sehr geschätzt.
Die Gräflichen Quellen engagieren sich seit vielen Jahren für die Region, insbesondere die Umwelt und den Naturpark Teutoburger Wald, dem sie auch entstammen.
Seit Beginn des Jahres 2011 wird aus der Caspar Heinrich Quelle nicht mehr nur Heilwasser, sondern auch ein hochklassiges Mineralwasser abgefüllt, das in den führenden Restaurants der Region aufgrund seines feinen Geschmacks immer weiter Einzug hält.